Neu in der Saison 2015 kommt der Peugeot Django. Vorerst als 125 ccm Version, später auch als 50 ccm.

 

Der Roller besticht durch sehr hohe Verarbeitungsqualität und der Symbiose zwischen klassischem Design und moderner Technik.

 

Der Django ist erhältlich in 4 verschiedenen Ausstattungslinien jeweils gepaart mit 2 färbigem Lackkleid.

 

TECHNISCHE DATEN: PEUGEOT DJANGO 125
Motor: 1-Zyl.-4-Takt, luftgekühlt, SOHC, 2 Ventile, Vergaser; Hubraum: 124,6 ccm; Leistung: 7,5 kW (10,2 PS); Drehmoment: n. a.; Getriebe: stufenlose Variomatik; Radaufhängung vo/hi: Telegabel/Monofederbein; Bremsen vo/hi: Scheibe 200 mm/Scheibe 200 mm, SBC (Kombibremse); Bereifung vo/hi: 120/70-12, 120/70-12; Federweg vo/hi: n. a.; Radstand: 1367 mm; Sitzhöhe: 770 mm; Tankinhalt: 8,2 l; Trockengewicht: 125 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 90 km/h; Verbrauch: n. a.; Preis: ab € 3299,–;

Ungefähres Vorbild für den Peugeot Django ist das Modell S57 aus den späten 1950ern, dem er die Ehre erweisen soll. Außerdem ist Peugeot die älteste noch immer produzierende Zweiradmarke der Welt, und die diesbezüglichen 115-Jahre-Feierlichkeiten sollen würdig begangen werden. Man muss kein Franzose oder Gipsy-Swing-Fan sein und man muss auch kein großes Wissen über den S57 haben, um die Peugeot-Anstrengungen bei der Kreation des Django zu bewundern. Der Django macht einen sehr qualitätvollen, soliden Eindruck und er wurde jedenfalls nicht nur so aus dem Ärmel gebeutelt, um bei einem – im Zweifelsfall gar nicht vorhandenen – Retroroller-Boom mitnaschen zu können.